Der Gipfel

Gipfel des Großglockner

Das Wort "Gipfel" fand während des 15. Jahrhunderts Eingang in den allgemeinen Sprachschatz. Als Abwandlung des Wortes "Spitze" wird der Begriff aktuell auch für Zusammenkünfte hoher politischer Würdenträger verwendet. An dieser Stelle soll jedoch von Berggipfeln die Rede sein und nicht von Gipfeln der Genüsse oder Baum-Wipfeln, einer Abwandlung des Begriffs Spitze bzw. Gipfel. Berggipfel weisen meist charakteristische Formen mit hohem Erinnerungswert auf, wie etwa das unter Bergsteigern beliebte Matterhorn im schweizerischen Zermatt.

Die erste Gipfeltour

Eine Gemeinsamkeit aller Gipfel bzw. Berge ist der Wunsch des Menschen, sie zu erklimmen. Die erste Besteigung eines Berges in Europa gelang 1348 durch Bonifacio Rotario d´Asti. Im Piemont bezwang er den 3537 Meter hohen Rocciamelone, um an seinem höchsten Punkt ein Gelübde ab- bzw. ein Bild am Gipfel zu hinterlegen.

Gipfel des Furchetta in den Dolomiten

Kennzeichen eines Gipfels

So genannte Gipfelkreuze wurden erstmals im zu Ende gehenden 13. Jahrhundert etwa am österreichischen Arlberg oder am Grödner Joch in Südtirol errichtet. Weiters wurden Gipfelbücher hinterlegt, in welchem die Bezwinger der Gipfel Namen und Datum des Gipfelsieges eintrugen. 1958 erreichte Sir Edmund Hillary mit seinem Sherpa als Erster Mensch den Gipfel des Mount Everest.

Die Gebirgsbildung

Nun noch kurz zu einer weiteren Gemeinsamkeit, der Entstehungsgeschichte. Die Bildung der Gebirge wurde und wird seit Jahrmillionen durch ständige Bewegungen bzw. Aneinanderreiben und Verwerfungen der Erdplatten beeinflusst. Doch nicht nur aufgrund so genannter Plattentektonik und Vulkanausbrüchen verändern sich Höhe und Aussehen der Berge. Auch von Wind, Wasser, Sonne und Eis verursachte Erosion ist für Veränderungen im Erscheinungsbild der Berge verantwortlich. Ihre Schönheit zu genießen bedingt jedoch zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen, ausreichend Kondition und angemessene Ausrüstung.

Die höchsten Gipfel 14 "8000er"

Mit 8849 Meter über Meeresniveau der höchste Berg der Welt, liegt der Mount Everest im Grenzgebiet von Nepal und Tibet. Nach erfolgreichen Gipfelsiegen auf allen "8000ern" von Reinhold Messner hat sich seit den 1980er-Jahren ein Mount-Everest-Tourismus entwickelt. Den Berg bezwangen bisher nicht nur erfahrene Alpinisten sondern auch untrainierte Bergsteiger. Vom Training für Berg-, bzw. Klettertouren soll an anderer Stelle noch die Rede sein.

Insgesamt sind 14 Berge mit Höhen von über 8000 Metern bekannt. Darunter der K2 in Pakistan. Es war der Italiener Achille Compagnoni, der 1954 den 8611 Meter hohen Berg bezwang. Im Gebiet zwischen Nepal und Tibet liegen unter anderem auch die Gipfel des 8586 Meter hohen Kanchenjunga, des Lhotse mit 8516 Metern und des Cho Oyu, dessen 8188 Meter hohen Gipfel die Österreicher Herbert Tichy und Sepp Jöchler 1954 erreichten.

Höchster Gipfel in Europa

Als Europas höchster Berg wird der 4810 Meter hohe Mount Blanc in Savoyen zwischen Italien und Frankreich angesehen. Von Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard von Chamonix aus 1786 erstmals nach zwei Tagen bezwungen, gilt dieser Gipfelsieg als Wegbereiter des heute so beliebten Alpinismus mit all seinen zum Teil auch negativen Ausprägungen.

Vielfach wird auch der Gipfel des Elbrus als höchster Europas angesehen. Da der erloschene Vulkan im Kaukasus an der Grenze zwischen Europa und Asien zu finden ist, wird er offiziell nicht als höchster Europas angesehen. Der höchste aktive Vulkan der Erde ist der 4139 Meter hohe Mauna Loa auf Hawaii. Der etwa 3320 Meter hohe Ätna auf Sizilien ist Europas höchster aktiver Vulkan.

Deutschlands und Österreichs höchster Gipfel

Die Zugspitze liegt im Gebiet des Wettersteingebirges nördlich von Garmisch Partenkirchen in Bayern. Josef Naus gelang es 1820 erstmals, mit zwei weiteren Bergkameraden den Gipfel auf einer Seehöhe von 2962 Metern zu erklimmen. Das Gipfelkreuz wurde 1851 errichtet. Österreichs höchste Erhebung mit 3798 Metern, der Großglockner, wurde 1800 erstmals bezwungen.

Die höchsten Berge

Mit 8849 Meter über Meeresniveau der höchste Berg der Welt, liegt der Mount Everest im Grenzgebiet von Nepal und Tibet. Nach erfolgreichen Gipfelsiegen auf allen "8000ern" von Reinhold Messner hat sich seit den 1980er-Jahren ein Mount-Everest-Tourismus entwickelt. Den Berg bezwangen bisher nicht nur erfahrene Alpinisten sondern, auch untrainierte Bergsteiger. Vom Training für Berg-, bzw. Klettertouren soll an anderer Stelle noch die Rede sein.

Insgesamt sind 14 Berge mit Höhen von über 8000 Metern bekannt. Darunter der K2 in Pakistan. Es war der Italiener Achille Compagnoni, der 1954 den 8611 hohen Berg bezwang. Im Gebiet zwischen Nepal und Tibet liegen unter anderem auch die Gipfel des 8586 Meter hohen Kanchenjunga, des Lhotse mit 8516 Metern und des Cho Oyu, dessen 8188 Meter hohen Gipfel die Österreicher Herbert Tichy und Sepp Jöchler 1954 erreichten.

Als Europas höchster Berg wird der 4810 Meter hohe Mount Blanc in Savoyen zwischen Italien und Frankreich angesehen. Von Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard von Chamonix aus 1786 erstmals nach zwei Tagen bezwungen, gilt dieser Gipfelsieg als Wegbereiter des heute so beliebten Alpinismus mit all seinen zum Teil auch negativen Ausprägungen.

Vielfach wird auch der Gipfel de Elbrus als höchster Europas angesehen. Da der erloschene Vulkan im Kaukasus an der Grenze zwischen Europa und Asien zu finden ist, wird er offiziell nicht als höchster Europas angesehen. Der höchste aktive Vulkan der Erde ist der 4139 Meter hohe Mauna Loa auf Hawaii. Der etwa 3320 Meter hohe Ätna auf Sizilien ist Europas höchster aktiver Vulkan.

Deutschlands höchster Gipfel, die Zugspitze liegt im Gebiet des Wettersteingebirges nördlich von Garmisch Partenkirchen in Bayern. Josef Naus gelang es 1820 erstmals, mit zwei weiteren Bergkameraden den Gipfel auf einer Seehöhe von 2962 Metern zu erklimmen. Das Gipfelkreuz wurde 1851 errichtet. Österreichs höchste Erhebung mit 3798 Metern, der Großglockner, wurde 1800 erstmals bezwungen.

Die höchsten Gipfel der Welt

Mount Everest

Mount Everest

(Sagarmatha, Qomolangma) Nepal/Tibet - 8848 Meter

Der Gipfel des viel zitierten Daches der Welt ist für tibetische Buddhisten die Heimat von Geistern, welche langes Leben versprechen.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Qogir (K2)

Qogir (K2)

Pakistan - 8611 Meter

Die Aufstiegsrouten auf den K2 inmitten des Karakorum- Nationalparks gelten als die schwierigsten aller "8000er".

In Google Street(Mountain)View ansehen

Kanchenjunga (Kangchendzönga)

Kanchenjunga (Kangchendzönga)

Nepal/Tibet - 8586 Meter

In der Nähe von fünf Schatzkammern des großen Schnees stehen Bergsteiger, wenn sie am Gipfel des dritthöchsten Berges Kangchendzönga auf Indien und Nepal herabblicken.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Lhotse - Lhozê

Lhotse

(Lhozê) Nepal/Tibet - 8516 Meter

Der Lhotse im Himalaya zwischen Tibet und Nepal hat einen prominenten Nachbarn, den Mount Everest.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Makalu I (Makaru Shan)

Makalu I

(Makaru Shan) Nepal/Tibet - 8485 Meter

Besteigungen des Makalu I beginnen von Nepal aus im Nationalpark Makalu Barun.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Cho Oyu - Qowowuyag

Cho Oyu

(Qowowuyag) Nepal/Tibet - 8188 Meter

Cho Oyu bedeutet übersetzt Göttin des Türkis; ein Hinweis auf die Färbung des Gipfels in Licht der Nachmittagssonne.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Dhaulagiri

Dhaulagiri

(Weißer Berg) Nepal - 8167 Meter

Von 1809 bis 1838 galt der Weiße Berg, der Dhaulagiri als höchster Berg der Welt. Aktuell wird an 7. Stelle der höchsten Gipfel geführt.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Manaslu I

Manaslu I

Nepal - 8163 Meter

Der Weg zum Gipfel des Berges der Seele, dem Manaslu I ist landschaftlich ebenso reizvoll, wie der um den Berg führende Trekkingpfad.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Nanga Parbat

Nanga Parbat

Pakistan - 8125 Meter

Der Nanga Parbat, aus dem Sanskrit mit "der weiße Berg" übersetzt, ist mit dem Schicksal vom Deutschland der 1930er-Jahre eng verknüpft.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Annapurna I

Annapurna I

Nepal - 8091 Meter

Die deutschen Bergsteiger Ludwig Greissl, Heinz Oberrauch und Udo Bönning bezwangen den mittleren Gipfel des im Sanskrit unter vielen Bezeichnungen bekannten Annapurna erstmals 1980.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Gasherbrum I / Hidden Peak

Gasherbrum I

(Hidden Peak) Pakistan - 8080 Meter

Auch unter dem Namen Hidden Peak bekannt, ist der Gasherbrum I Teil des Karakorum-Massivs zwischen China und Pakistan.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Broad Peak

Broad Peak

Pakistan - 8051 Meter

Der "breite Berg" wurde erstmals 1957 von einer österreichischen Expedition unter der Leitung von Marcus Schmuck bezwungen.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Gasherbrum II

Gasherbrum II

Kaschmir - 8034 Meter

Reinhold Messner wurde auf dem Weg zum Gipfel des Gasherbrun II vom Regisseur Werner und Kameras begleitet.

In Google Street(Mountain)View ansehen

Shishapangma / Xixabangma

Shishapangma / Xixabangma

(Gosainthan) Tibet - 8027 Meter

Zwischen China und Nepal im Himalayamassiv liegt der Shishapangma. Aus dem Sanskrit übersetzt heißt er "Bereich der grasbewachsenen Ebene".

In Google Street(Mountain)View ansehen


Weitere Seiten, die Sie interessieren könnten